Themenwoche: Für ein lebendiges Stadtteilleben

Wir möchten mit Ihnen ins Gespräch kommen: Wie stellen Sie sich das Wohnen und künftige Wohnbebauung in Kettwig und den angrenzenden Stadtteilen Werden, Heidhausen und Schuir vor? Schreiben Sie uns, sprechen Sie uns an, beschreiben Sie uns Ihre Wünsche und agen Sie uns, wo der Schuh drückt!

Das sagen unsere Kandidatin und unser Kandidat zum Thema:

Daniel Behmenburg, Wahlkreis 42 – Kettwig-Mitte, auf der Höhe, Altstadt, Ickten:

Susanne Gilbert: Wahlkreis 28 – Kettwig Ost, vor der Brücke, Werden, Heidhausen, Schuir

Für ein lebendiges Stadtteilleben. SPD in Kettwig startet in die vierte Themenwoche zur Kommunalwahl 2020.

Pressemitteilung der SPD Kettwig

„Unser Dorf ist ein ganz besonderes Stückchen Erde mit ganz vielen tollen
Menschen, die sich hier in den verschiedensten Bereichen engagieren. Diesem
Engagement und dem hieraus resultierenden Stadtteilleben widmen wir als SPD
in Kettwig unsere nächste Themenwoche. Auch dieses Mal heißt es: Wir
liefern wir nur Diskussionsimpulse, keine fertigen Konzepte. Diese wollen
wir mit den Menschen hier erarbeiten. Gemeinsam wollen wir schauen, wo
unser Stadtteilleben und unsere Aktiven Unterstützung brauchen“, so Daniel
Behmenburg, Vorsitzender der SPD in Kettwig.

„Es gibt viele Dinge, die unser Leben hier so attraktiv machen:
Einzelhandel, Kulturveranstaltungen, eine aktive und vitale
Vereinslandschaft und sogar ein eigenes Bürgeramt als kurzen Draht zur
Verwaltung, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Die kleinen und großen
Veranstaltungen, die meist von Ehrenamtlern gestemmt werden, bringen die
Menschen zusammen, stärken die Gemeinschaft und sind ein Treffpunkt. Dieses
bunte Stadtteilleben müssen wir erhalten und unterstützen. Verwaltung muss
die Vereine unterstützen, muss Partner des Ehrenamtes sein und nicht durch
Gebühren und Auflagen die Arbeit erschweren“, so die Ratskandidatin für den
Wahlkreis 28 Susanne Gilbert.

„Stadtfeste schaffen Geselligkeit und sind Anziehungspunkt für Gäste von
nah und fern. Unsere vielfältige Gastronomie lädt auch über diese Anlässe
hinaus zum Verweilen ein. Für viele ist die Coronazeit eine existentielle
Bedrohung. Deshalb muss Politik hier unbürokratisch unterstützen und nicht
durch strikte Auslegung von Richtlinien zusätzliche Hürden aufbauen. Das
betrifft insbesondere die Genehmigung von Außengastronomie. Und mal
schauen. Vielleicht nutzen wir diese Krise ja als Chance und überlegen
einmal, ob dieses bunte unbürokratische Stadtteilleben nicht generell ein
Zukunftsprojekt sein kann“, ergänzt Daniel Behmenburg, Ratskandidat für den
Wahlkreis 42.

*Am kommenden Samstag, den 22. August laden die Kettwiger Sozialdemokraten
ab 10 Uhr ein, über dieses und andere Themen ins Gespräch zu kommen: Vor
dem MarKett (Hauptstraße 43-61) und in Kettwig vor der Brücke an der Ecke
Ringstraße/ Werdener Straße.*

*Die Postkarte zum Thema, die unsere Ratskandidaten jeweils mit Oliver Kern
aufgelegt haben, ist an dem Stand erhältlich, wird in einigen Kettwiger
Briefkästen zu finden sein (natürlich nur dort, wo Werbung erwünscht ist)
und kann ab Samstag auf www.spd-kettwig.de <http://www.spd-kettwig.de>
nachgelesen werden

Kommunalwahlprogramm der SPD Essen

Liebe Kettwigerinnen und Kettwiger,

Vereine, Organisationen, Kirchengemeinden, Stadtteilbibliothek, aber auch politische Parteien – sie alle kommen nicht ohne die Menschen im Stadtteil und in der Stadt aus, die für diese und uns alle mit anpacken, helfen und sich kümmern.

Am 13.September – bei den Kommunalwahlen – geht es auch um ehrenamtliches Engagement. Wir wählen den Oberbürgermeister. Wir wählen den Stadtrat, die Bezirksvertretungen und das Ruhrparlament (RVR) – alles ehrenamtliche Politikerinnen und Politiker, die sich für unseren schönen Stadtteil und für unsere Stadt Essen einsetzen wollen. Das sind Menschen wie Sie und ich, Menschen wie wir, unsere Nachbarinnen und Nachbarn hier in Kettwig, unsere Vereinskolleginnen und -kollegen, die Menschen, die wir dienstags und freitags auf dem Markt treffen. Vielfach sind dies Menschen mit langjähriger Erfahrung in vielen Vereinen und Gremien. Auf sie wollen wir uns verlassen, und müssen wir uns auch verlassen können. Unsere Kandidaten und Kandidatinnen für diese Ehrenämter sind hier vor Ort, sind ansprechbar und hören Ihnen zu.

Wie wichtig ist die Kommunalpolitik überhaupt? Wird denn nicht alles in Berlin und Düsseldorf entschieden? Nein! Der Rat legt für die Stadt Essen fest, in welche Richtung es geht: die Stadtentwicklung, die Aufgaben und Vorhaben, die angepackt werden, die Gelder, die aus dem Stadtsäckel in die vielen Richtungen verteilt werden. Die Mitglieder im Rat sind auch unsere Stimmen, wenn es gilt, in Land und Bund Unterstützung für die Belange der Stadt einzufordern.

Sie entscheiden mit darüber, welcher Kurs im Rathaus eingeschlagen wird!

Wohin die SPD im Rat steuern wird, das können sie auch unserem Kommunalwahlprogramm entnehmen.

Wohin die SPD in Kettwig steuern wird, erfahren Sie am besten von unseren Kettwiger Kandidatinnen und Kandidaten.

Wenn neu, dann richtig – „Schule an der Ruhr“ braucht Aula und Sporthalle

Pressemitteilung der SPD-Fraktion im Bezirk IX

Eindeutiges Plädoyer für einen zeitgemäßen Schulneubau am Mintarder Weg

Die aktuellen Überlegungen des Stadtkämmerers, bei einem Neubau der Schule an der Ruhr am Standort Mintarder Weg aus finanziellen Erwägungen entweder nur eine Aula oder nur eine Sporthalle zu realisieren, stoßen bei der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung IX auf absolutes Unverständnis.

„Das widerspricht allen Planungen, die uns bisher vorgestellt wurden. Auch die Bezirksvertretung hat sich ganz eindeutig für Sporthalle und Aula ausgesprochen. Bei der Aula hätten wir uns sogar noch etwas mehr als geplant vorstellen können. Wir unterstützen hier deutlich die Fachleute aus dem Schul- und Baubereich. Wenn man eine Schule neu baut, dann sollte man es auch richtig machen – zukunftsgewandt auf der Höhe der Zeit. Die aktuelle Diskussion haben wir aber zum Anlass genommen den Bezirksbürgermeister zu bitten, einen generellen aktuellen Sachstand zum Neubau der Schule an der Ruhr anzufordern“, so der SPD-Fraktionsvorsitzende in der Bezirksvertretung IX Daniel Behmenburg.

„Die Diskussion hat ja sogar noch eine andere Dimension. Nicht nur den Schulsport, auch die Vereinsaktivitäten sollte man hier im Blick haben. Hallenzeiten sind in Kettwig Mangelware. Die Vereine sind deshalb dringend auf die Sporthallen der Schulen angewiesen. Wir haben jüngst gesehen, welches Loch seinerzeit durch den längeren Wegfall der Sporthalle der Schmachtenbergschule entstanden ist. Eine Grundschule braucht aber auch eine Aula. Das darf nicht gegeneinander ausgespielt werden. Ich hoffe, dass hier ein schnelles Einlenken seitens des Kämmerers erfolgt und der Neubau der einzigen Grundschule in Kettwig vor der Brücke nicht noch weiter verzögert wird. Seit Anfang 2017 ist dieser Schulstandort geschlossen. Ende 2020 sind es dann vier Jahre – die komplette Grundschulzeit eines Kindes. Hier muss es endlich weitergehen“, ergänzt Bezirksvertreter Jan Robert Belouschek